Wenn das Schicksal wie der Blitz einschlägt

…, dann kann es etwas total Schönes sein oder eben auch ein Leben auf dramatische Art und Weise verändern, ohne, dass man es möchte.

Die ganze Woche über lässt mich ein Schicksal einer Bloggerin, der ich schon einige Zeit auf Instagram folge, nicht los. Sie verlor vor ein paar Tagen ihren Mann, den sie Ende des Monats noch einmal heiraten wollte. Er hat neben ihr zwei Mädchen hinterlassen. Und ganz viele Verwandte und Freunde. Maggy ist 28 und muss nun die Beerdigung für ihren Mann organisieren.

So richtig aufmerksam wurde ich durch Spendenaufrufe von anderen Bloggern, die Maggy und ihren Mann kennen lernen durften und eine Freundschaft pflegen. Durch den Urlaub ist nämlich ihr eigentlicher Post in meinem Feed untergegangen. Natürlich stellte ich mir beim ersten Lesen die Frage, was denn da passiert ist. Wie soll man auch begreifen, dass ein Mensch eine Familie hinterlässt, wenn man nicht rational nachvollziehen kann, was geschehen ist? Ich las also auch von anderen Usern solche und ähnliche Fragen neben Beileidsbekundungen und stellte fest, dass diese schamlose Neugier wirklich pietätlos ist. Auch jetzt – eine gute Woche nach dem Ereignis – tauchen diese Fragen auf. Einerseits total verständlich, da es ja auch um Spenden für die Familie geht und man natürlich hinterfragen kann wieso, weshalb, warum es dazu kam.  Andererseits – wenn schon zig Leute danach gefragt haben, was ja eindeutig in den Kommentaren nachzulesen ist, und sie nicht darauf antworten möchte oder kann, weil sie es vielleicht selbst nicht so genau weiß, dann verstehe ich nicht wie zig andere sie auch noch mit dieser Neugier belästigen müssen.

Die Umstände des Todes sind etwas ganz Persönliches. Stellt euch doch bitte einmal vor wie ihr euch fühlen würdet, wenn euer Mann stirbt und ihr nichts anderes als Beileidsbekundungen mit der anschließenden Frage: Was ist denn passiert? zu hören bekommt? Was passiert ist, ist doch völlig egal! Es gibt einen Menschen weniger. Einen Vater, Bruder, Sohn, Schwiegersohn, Ehemann, Patenonkel, Trauzeugen, besten Kumpel. Es ist ein Leben, dass so viele andere Leben berührt hat. Und dieses Leben existiert nicht mehr. Alles, was bleibt, ist die Erinnerung und der Schmerz. Ein riesiges Loch und die Frage: Warum?

Ich denke, dass man seine eigene, furchtbare Neugier zurück stellen kann und der Trauer mehr Raum gegeben werden sollte. Und natürlich ist dies ein Einzelschicksal. Sicher gibt es noch viel mehr Frauen, Mütter, Väter, Schwiegereltern, Geschwister, Freunde, die einen Verlust verschmerzen müssen. Und trotzdem ist es das gute Recht ihrer Freunde, dass sie ihr die nötige Unterstützung bieten können und wollen und zum Spenden aufrufen. Verständlich ist auch, dass sie das nicht für jeden Menschen auf der Welt machen können. Und ganz vielleicht sollte man das zu respektieren wissen.

Derweil las ich immer wieder von Todesfällen. Badeunfälle hier ganz in der Nähe. Unter anderem Urlauber. Vielleicht die Frau, die zusehen musste, wie ihr Mann starb. Autounfälle. Verletzte Kinder. An einigen mussten wir sogar vorbei fahren. Und das einzige, was bleibt, ist ein merkwürdig flaues Gefühl im Magen mit der Frage: Wird mich so ein Schicksal auch irgendwann treffen?

Als ewig meckernde Ziege komme ich mir dann wahnsinnig ungerecht vor und nehme mir vor alles anders zu machen. Das Leben mehr zu schätzen, den Moment mehr zu genießen. Und ganz vielleicht hilft ihr die Idee, dass in jedem kleinen Jungen, der jetzt geboren wird, ein wenig von ihrem Tim stecken könnte. Ihr wisst schon: Regenbogenkinder. Oder: wenn ein Mensch geht, dann kommt ein neues Menschlein. Und manchmal weint der Himmel nicht einfach nur. Manchmal schenkt er Regen, um anderen Dingen Leben schenken zu können während die Liebsten hinter den Wolken auf uns herab lächeln. Hoffentlich werde ich mich im richtigen Moment daran zurück erinnern können.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: